Die Schulzeit bis zur Zulassung zur Reifeprüfung (Abiturexamen) dauert in Polen 12-15 Jahre und wird in drei Bereiche gegliedert: Primar-, Sekundar- und Tertiärbereich.

Der Primarbereich umfasst die sechsjährige Grundschule, an deren Ende ein obligatorischer Test durchgeführt wird. Der Test hat keine Auswahlfunktion, er soll nur den Schüler und die Eltern über das Niveau des Schülers informieren.

Der Sekundarbereich I (ein dreijähriges Gymnasium) endet mit einer obligatorischen Prüfung, die zur Fortsetzung der Ausbildung an einer Schule des Sekundarbereichs II berechtigt:

  • dreijährige allgemeinbildende und profilierte Lyzeen (vergleichbar mit den deutschen Gymnasien)
  • vierjährige berufsbildende Schulen 
  • ergänzende Lyzeen und ergänzende berufsbildende Schulen 
  • sowie drei- bzw. vierjährige Berufsschulen

Das allgemeinbildende Lyzeum und das profilierte Lyzeum enden mit der Reifeprüfung. Nach dem Bestehen der Reifeprüfung erhalten die Schulabsolventen das Reifezeugnis, das sie zur Bewerbung um einen Studienplatz an einer Hochschule (je nachdem mit oder ohne Aufnahmeprüfung) berechtigt.

Die Ausbildung an den drei- bzw. vierjährigen Berufsschulen endet mit einer Berufsprüfung, die den Einstieg in das Berufsleben oder die Fortsetzung der Ausbildung an einem ergänzenden allgemeinbildenden bzw. profilierten Lyzeum ermöglicht.

Danach kann man an eine allgemeine Universität gehen, oder aber auch auf spezielle Hochschulen um sich dort weiter zu bilden

Das Abitur ist die Voraussetzung für die Aufnahme eines Studiums an allen Hochschulen.